Logo

Newsletter

Infos aus der Kirchenvorsteherschaft (Kivo) vom 4. November 2019

Uusklang

Möchtest Du einfach einmal eine Stunde …
… dem Alltagsstress entfliehen,
… beim gemeinsamen Singen entspannen,
… mit anderen zusammen Gott preisen
… und die Woche gemeinsam ausklingen lassen? 

Wir treffen uns einmal pro Monat entweder im Evang.-ref. Kirchgemeindehaus (KGH) oder in der Kirche zum gemeinsamen Lobpreis …
… und singen Lieder aus dem Repertoire der populären Kirchenmusik, welche durch die Band „Impuls“ angestimmt und begleitet werden. 

Anschliessend lassen wir den Abend gemeinsam bei einem gemütlichen Apéro ausklingen. 

Termine im Winterhalbjahr:
Sa. 9.11. (KGH) / 7.12. (Kirche) / 11.1. (Kirche)
Sa. 8.2. (KGH) / 7.3. (KGH) 

Zeit: 19:30 - 20:30 Uhr, anschliessend Apéro

Es sind alle herzlich willkommen, welche Freude am Singen und an der Gemeinschaft haben. 

Weihnachten gemeinsam feiern, 24. Dezember

Möchten Sie den Heiligen Abend gerne mit anderen Menschen feiern? Dann laden wir Sie ganz herzlich ins kath. Pfarreiheim am 24. Dezember, ab 18.00 Uhr, ein. Gemeinsam wollen wir den Weihnachtsbaum schmücken, Lieder singen, Geschichten hören und ein feines Essen geniessen. Willkommen heissen wir Erwachsene und Kinder, Singles, Paare und Familien, Ältere und Jüngere. Um 22.30 Uhr besteht die Möglichkeit die Christnachtfeier in der reformierten Kirche, oder um 23.15 Uhr die Mitternachtsmesse in der katholischen Kirche zu besuchen.

Damit wir planen können, melden Sie sich bitte bis 20. Dezember im Sekretariat der kath. Pfarrei, Telefon 071 351 55 82 oder übers Mail sekretariat@kath-herisau.ch  an. Lassen Sie uns wissen, ob Sie einen Fahrdienst brauchen.

Selbstverständlich sind auch Spätentschlossene willkommen. Auf Sie freuen sich Beatrix und Daniel Künzle mit Sibylle und Marcel, Edith Rüesch, Iris Schmid und Norbert Hochreutener mit Hanna und Elisa.

Personelles

Neues Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK)

Zur Wahl stellt sich Hans Bruderer, geb. 1954, dipl. Bauingenieur ETH, wohnhaft Rietwisstrasse 23 in Herisau.

Die Kivo freut es, Hans Bruderer an der kommenden Urnenabstimmung vom 26. April 2020 als neues Mitglied der Geschäftsprüfungskommission dem Stimmvolk zur Wahl vorzuschlagen.

Neues Mitglied für die Synode gefunden

Zur Wahl stellt sich Hans Ulrich Sturzenegger, geb. 1955, Sekundarlehrperson im Ebnet Ost, wohnhaft Scheibe 11 in Herisau.

Die Kivo freut es, Hans Ulrich Sturzenegger an der kommenden Urnenabstimmung vom 26. April 2020 als Synodaler dem Stimmvolk zur Wahl vorzuschlagen.

Arbeitsgruppe pastorale Dienste

Die Kivo stimmt der Neuorganisation, Überarbeitung und Ausgestaltung der pastoralen Dienste zu. Markus Ramm von Sinnesis GmbH, St. Gallen, wird den Prozess der «Weiterentwicklung der pastoralen Dienste» im 2020 bis 2023 leiten. Der Kivo ist es wichtig, dass solch ein grundlegender Prozess durch eine aussenstehende Person geleitet wird. 

Der Arbeitsgruppe gehören die drei festangestellten Pfarrpersonen, Anna Katharina Breuer, Esther Furrer und Peter Solenthaler sowie Uschi Hofmänner und Geri Schurter an. Per sofort ist kein weiteres Kivo-Mitglied parat, in dieser Arbeitsgruppe mitzuarbeiten. 

Wenn die Pfarrfindungskommission die neue Pfarrperson bestimmt hat, wird Katharina Knöpfel in der Arbeitsgruppe mitarbeiten.

Tagung der evang.-ref. Kirchgemeinde Herisau  "Wie wir Kirche loslassen, verändern, neu denken"

Im evang. Kirchgemeindehaus fand am 2. November zum zweiten Mal eine Tagung für Freiwillige und Angestellte unserer Kirchgemeinde statt, zu der die KIVO-Präsidentin Uschi Hofmänner und Pfarrerin Esther Furrer einluden. Dafür konnte wie bereits letztes Jahr die selbe Referentin gewonnen werden: Frau Dr. Sabrina Müller, theologische Leiterin des Zentrums für Kirchenentwicklung an der theologischen Fakultät der Universität Zürich. Esther Furrer eröffnete die Tagung und erläuterte den Slogan "1 + 1  = 3, gemeinsam denken wir weiter".  Wir brauchen Weggefährten, um miteinander ins Gespräch zu kommen, theologische Fragen auszutauschen und zu diskutieren. Zwischen uns und Gott gibt es keinen Vermittler. Matthäus 18, Vers 20 erklärt das Rätsel 1 + 1 = 3: Wo zwei und 3 versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter Euch. Die 3 steht auch für Gottes Geist und Jesus Christus.

Gut 30 Personen nahmen an diesem Anlass teil, zur Freude der Referentin, die meinte: "Wäre die Kirchgemeinde Herisau nicht bereit, sich auf einen Weg zu begeben, auch etwas verändern zu wollen, wäre ich gar nicht eingeladen worden". Gleich zu Beginn wurden wir aufgefordert, in Gruppen zu diskutieren, was die letzte Tagung mit dem Thema "Ich bin Kirche" in unserer Kirchgemeinde bewirkt hat. Wir haben einige Neuerungen erlebt, die zum Teil auch der "Zukunftswerkstatt" von Pfarrer Frank Wessler entstammen: Segnungsgottesdienste, Gesangsgottesdienste, Erweiterung der Allianz-Gottesdienste, Gottesdienste für Jugendliche zusammen mit Freikirchen, Gottesdienste anderer Art mit Laien und Predigt-Nachgespräch. Ich erwähne  nun punktuelle Erkenntnisse und Aussagen aus dem Referat von Frau Dr. Sabrina Müller: Aus einer Angebotskirche soll eine Beteiligungskirche werden - Wir sind eine weltweite Gemeinschaft von Begabten - Das Priestertum soll unter den Menschen gelebt werden - Gott belehrt, nicht wir Menschen - Durch unser Wirken entsteht Theologie - Altes loslassen, damit Neues entstehen kann.

Die Teilnehmer wurden anschliessend eingeladen, drei Fragen für sich zu beantworten: Welche Erwartungen und Vorstellungen von Kirche muss ich loslassen? Von welchen Rollenbildern muss ich mich verabschieden? Was muss ich sterben lassen, damit Neues entsteht? Die persönlichen Antworten wurden auf ein Holzscheit geschrieben, das anschliessend auf einem Feuer im Freien verbrannt wurde. 

Zum Schluss machten sich alle nochmals Gedanken zu den Fragen:  Was soll Kirche in Zukunft sein und was bedeutet sie für Dich?

Mit meinem persönlichen Gedanken: "Kirche soll nicht nur am Sonntag stattfinden, sondern in den Alltag hinaus getragen werden" schliesse ich den Bericht über diese anregende Tagung, die hoffentlich in unserer Kirchgemeinde Spuren hinterlassen wird.

Annamarie Weber-Candrian