Logo


Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen,
und der Tod wird nicht mehr sein,
noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein;
denn das Erste ist vergangen.

Offenbarung 21, 4

Der Tod tritt von aussen an uns heran. Und auch wenn wir lebenslang das Loslassen üben müssen, im Sterben ist niemand geübt. Und wir kennen immer nur den Tod der anderen. Wenn der eigene Tod näher kommt, ist oft alles ganz anders.

In dieser schwierigen Zeit kann der Glaube Halt geben, und Rituale können Trost spenden. Der gemeinsame Abschied bietet die Möglichkeit, die Erinnerungen an die verstorbene Person zu würdigen und die Trauer zu teilen.
Unsere Pfarrerinnen und Pfarrer sind die Ansprechpersonen für Ihre Anliegen und Fragen. Sie begleiten Sie in dieser Zeit, sie bereiten im Gespräch mit Ihnen die Abschiedsfeier vor und sind auch danach als Seelsorgerinnen und Seelsorger für Sie da, wenn Sie das wünschen.

Bei einem Todesfall
Im Todesfall suchen Sie als erstes mit dem Familienbüchlein und der Todesbescheinigung das Zivilstandsamt auf (Gemeindehaus, Poststrasse 6). Dort wird der Beerdigungstermin festgelegt. Für die Beerdigungen wechseln sich die Pfarrpersonen im wöchentlichen Turnus ab. Hier finden Sie die zuständige Pfarrperson.
Sie können zwischen einer Erdbestattung oder einer Urnenbeisetzung wählen. Einzelheiten bezüglich der Bestattungsart und dem Bestattungsort (Erd- oder Urnengrab, Urnenwand oder Gemeinschaftsgrab) besprechen Sie ebenfalls mit dem Zivilstandsamt.

Trauergespräch
Mit dem Tod geht eine Lebensgeschichte zu Ende. Wir Seelsorgende legen grossen Wert auf eine persönliche Feier, die dem oder der Verstorbenen und den Angehörigen entspricht. Dafür wird mit den nächsten Angehörigen im Voraus ein Trauergespräch geführt.
 
Die kirchliche Beerdigung
So wie der Anfang unseres Lebens mit einem Ritual bestätigt wird, steht auch am Ende ein Ritual: Die Bestattung oder Abdankung.
Hier kommen die Trauernden zusammen und stellen sich gemeinsam ihrer Trauer. Zu erleben, wie die anderen trauern, kann auf dem eigenen Weg der Trauer unterstützen.
Die Abdankungsgottesdienste finden jeweils nachmittags (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag) um 14 Uhr auf dem Friedhof und in der Kreuzkapelle statt. Für Abdankungen mit Gästen über 100 Personen steht die Dorf-Kirche zu Verfügung.
Private Beisetzungen der Urne auf dem Friedhof finden um 11 Uhr draussen statt. Bitte beachten Sie, dass in diesem Rahmen die Dauer auf 15-20 Minuten beschränkt ist und persönliche Inhalte kaum Platz haben.

Kosten
Unsere seelsorgerliche Begleitung und die kirchliche Bestattung sind für Mitglieder unserer Kirchgemeinde unentgeltlich. Ebenfalls steht für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes eine Organistin zur Verfügung.
Auswärtige Pfarrpersonen sind von den Angehörigen zu entschädigen. Ebenso muss bei einer Abdankung ausserhalb der Kirchgemeinde mit zusätzlichen Kosten gerechnet werden.
Nichtmitglieder unserer Kirchgemeinde haben zwar keinen Anspruch auf eine Abdankungsfeier. Dennoch ist eine Verabschiedung mit einer Pfarrperson unserer Kirche möglich. Es wird Ihnen dafür eine Rechnung gestellt.

Erinnerung im Gottesdienst und am Ewigkeitssonntag
Im Sonntagsgottesdienst nach der Abdankungsfeier denken wir an die Verstorbenen und ihre Angehörigen der vergangenen Woche in der Fürbitte. Am Sonntag vor dem ersten Advent, dem Ewigkeitssonntag, laden wir die Trauernden zu einem speziellen Gedächtnis-Gottesdienst ein.

Begleitung in der Trauer
Meist kommen die schwierigsten Tage erst nach der Abschiedsfeier. Wir begleiten Sie gerne weiter auf Ihrem weiteren Weg der Trauer, wenn Sie das möchten. Nehmen Sie dazu doch bitte direkt mit den Pfarrpersonen Kontakt auf oder mit dem Sekretariat (071 354 70 60).
Mit dem Trauercafé Hinterland bieten wir zudem ein regelmässiges Treffen an, um Erfahrungen auszutauschen oder einfach nur da zu sein. Mehr darüber finden Sie hier.